Personal – what?

Bevor wir uns um deine Personal Brand kümmern, beschreibe doch einmal deine Lieblingsmarke:

  • Welchen Themenbereich deckt sie ab?
  • Welches Merkmal grenzt die Marke von anderen ab?
  • Wofür steht diese Marke ein?

Hast du die Fragen beantworten können? Dan hat deine Lieblingsmarke alles richtig gemacht!

Für Unternehmen ist das Bewusstsein für ihre “Brand”, ihrer Botschaft und deren Transport nach außen, das A und O, um zwischen den unzähligen Anbietern aufzufallen. Genau wie jede Marke, hast auch du als Privatperson eine “Personal Brand”, die deine Qualitäten, wie sie von anderen wahrgenommen werden, darstellt. In den letzten Jahren haben sich durch die sozialen Medien die Tools und der Stellenwert der eigenen persönlichen Brand im Arbeitsleben stark verändert.

Um als Expert:in in einem Gebiet wahrgenommen zu werden, ist es mittlerweile “common sense”, egal ob als Marke oder als Privatperson, auf Plattformen wie Linkedin, Facebook, Instagram und Co. aktiv zu sein. 

Bevor du jetzt aber wahllos Katzenvideos und Geburtstagsfotos von der Oma postest, um dein Instagram-Following zu puschen, musst du dir eine klare Positionierung und Herangehensweise überlegen. Erst dann wird das Networking im Netz sinnvoll gestaltet.


Apropos Oma – folgst du uns schon auf Instagram?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Johnny Be Good (@johnnybegood_agency)


Ok, weiter im Text:

Folgende Fragen solltest du nach deinem Marken Findungsprozess beantworten können:

  1. Wer bin ich?
  2. Was ist mir wichtig?
  3. Was zeichnet mich aus und unterscheidet mich von anderen?
  4. Wofür möchte ich “Spokes Person” sein?

Aber zuerst gibt es einen Step by Step Guide, durch den du deine Marke definieren kannst. Auf die anfänglichen Fragen kannst du im Anschluss noch einmal zurückkommen:

Step by Step Guide zur Personal Brand

Wofür stehst du ein?

Mache zu Beginn deiner Markenfindung einen kleinen “Soul Search” und werde dir über deine Werte und professionellen Fähigkeiten sowie deinen Erfahrungsschatz und deine moralischen Überzeugungen klar. Denn hast du einmal eine Positionierung im Markt eingenommen und nach Außen getragen, musst du diese auch erfüllen.

Finde heraus wofür du als Marke stehst – Personal Branding by Johnny Be Good

Finde also heraus, wo deine Stärken liegen, für welche Projekte du brennst und in welchem Bereich du als Expert:in wahrgenommen werden möchtest. Stell dir auch die Frage, warum du hinter dieser Marke stehst und was deine persönliche Motivation für dein Projekt ist – definiere also deinen “Nobel Purpose”.

 

Bin das noch ich?

Der Begriff „Authentizität“ und die Einforderung von “Echtheit” erhalten momentan in den unterschiedlichsten Bereichen viel Aufmerksamkeit. Was damit gemeint ist, ist ganz einfach: Deine Brand soll sich in deinen Handlungen widerspiegeln oder auch: Deine Brand Identität ist Programm. In deinem Business als auch persönlich soll keine Diskrepanz zwischen deiner online Persona und dem realen Leben entstehen. Sei glaubwürdig in dem wie du dich und deine Marke präsentierst.

Personal Brand Authentizität – Bin das noch ich?

Vertritt dein Thema

Durch die Auseinandersetzung mit deinem Fachgebiet und dem Einbringung deiner Meinung als Expert:in zu aktuellen Themen stärkst du deine Kompetenz und zeigst dein fachliches Know-how. Wichtig ist hierbei natürlich deine Inhalte so zu gestalten, dass sie dem entsprechen, wofür du als Marke einstehst. Um deinen Namen mit einem Thema zu verknüpfen ist es ausschlaggebend, an einem Thema festzuhalten und häufiges hin und her springen zu vermeiden.

 

Was bringst du deinen Kunden – dein Mehrwert

Wenn du deine Themen und Werte festgelegt hast, ist der nächste Schritt deine Inhalte und Angebote an deine Zielgruppe heranzubringen. Am besten funktioniert das, wenn du Content online stellst, welcher für deine Abnehmer:innen von Nutzen ist. Überlege dir, wie du deiner Zielgruppe Wissen, Motivation und Inspiration sowie Tipps und Tricks vermitteln kannst.

Personal Branding – dein Mehrwert für Kunden

Personal brand heißt „dranbleiben“

Rom wurde schon nicht an einem Tag erbaut, wie soll das also mit deinem Social Media-Following funktionieren? Das Etablieren einer Marke und das Generieren von Aufmerksamkeit verlangt von dir als „Brand Ambassador“ nach Konsequenz und Durchhaltevermögen. Bleib also dran und sei nicht demotiviert, wenn deine Marke, deine Idee nicht über Nacht einschlägt. Sei aktiv in deiner Community, sei interessiert an anderen Beiträgen und sei bereit Zeit zu investieren, dann kannst du die Wahrnehmung deiner Marke steuern.


Leg doch gleich los und definiere deine Marke, um mit deiner Idee einen Schritt weiterzukommen.
Wir greifen dir dabei gerne unter die Arme.

Kontaktiere uns jetzt!